Oft sind es die kleinen Tiere, die den größten Schaden anrichten. So auch der Buchsbaumzünsler – eine exotische Schmetterlingsraupe, die sich vom giftigen Buchsbaum ernährt und diesen in kürzester Zeit vernichten kann. Da die Raupe in unserer Region keine natürlichen Fressfeinde hat, breitet sich der Buchsbaumzünsler zunehmend auch im Landkreis Starnberg aus. Konnte ein Schädlingsbefall nicht verhindert oder bekämpft werden, müssen die Heckenteile ordnungsgemäß und schadlos entsorgt werden.
Für den Landkreis Starnberg gilt: Geben Sie befallene Pflanzen an den Grüngutannahmestellen auf den Wertstoffhöfen oder an der Kompostierungsanlage Hadorf ab. Nur durch die darauffolgende thermophile Kompostierung werden die Schädlinge an ihrer weiteren Ausbreitung gehindert.
Bitte geben Sie die Zweige nicht in die Restmülltonne, den Bioabfall oder in den Sperrabfall auf den Wertstoffhöfen.
Auf gar keinen Fall sollen befallene Hecken in den heimischen Kompost gegeben werden. Die im Gartenkompost erreichten Temperaturen reichen nicht aus, um die Schmetterlingsraupe unschädlich zu machen, viel mehr besteht die Gefahr, dass sie sich dort ungehindert weiter vermehren.