Im Winter kommt es immer wieder vor, dass Bioabfällen in der Biotonne festfriert. Das kann dazu führen, dass manche Biotonne nur teilweise oder gar nicht entleert werden können. Sollte die Biotonne nicht oder nur zum Teil geleert werden können, weil der Bioabfall in der Tonne festgefroren ist oder sich verkantet hat, besteht kein Anspruch auf Nachleerung. Um Ärger zu vermeiden hier ein paar Tipps zum richtigen Umgang mit der Biotonne im Winter:

  • Keine flüssigen oder zu nassen Abfälle in die Biotonne geben – zu feuchte oder nasse Bioabfälle vorher trocknen bzw. abtropfen lassen oder in kompostierbare Papiertüten oder Küchenkrepppapier einpacken
    Hinweis: (feuchtes) Laub friert besonders gerne fest, daher vor Entleerung das Laub mit Hilfe von Spaten oder Stäben von den Seiten der Biotonne vorsichtig lösen. Achten Sie bitte darauf die Biotonne nicht zu beschädigen!
  • Vor dem Befüllen der Biotonne den Boden mit Strauchwerk, Äste oder ähnlichem „luftigen Materialien“ auslegen. Damit kann die Gefahr des Festfrierens am Boden erheblich reduziert werden.
  • Falls möglich, sollte die Biotonne in der Zeit vor der Leerung nicht an einem besonders der Kälte ausgesetzten Platz aufgestellt werden. Ein Standort an einer Hauswand oder in einer Garage kann schon viel helfen.
  • Falls der Inhalt schon festgefroren ist, kann er mit Hilfe eines langen Stabs oder mit dem Spaten aufgelockert oder vom Tonnenrand gelöst werden. Aber bitte auch hier Vorsicht walten lassen, bei Frost wird der Kunststoff spröde und anfälliger für Beschädigungen.

Was in die Biotonne gehört, zeigt die Trennliste aus dem Leitfaden „Biomüll richtig entsorgen“, das durch den AWISTA-Starnberg herausgegeben wird und an allen 17 Wertstoffhöfen oder in der Geschäftsstelle, Moosstraße 5, 82319 Starnberg erhältlich ist. Selbstverständlich ist das Faltblatt auch auf der Internetseite des AWISTA Starnberg KU unter folgenden Link: https://www.awista-starnberg.de/bioabfall/ herunterzuladen.